ChronoBiografie®Salzburg

Christian MICHAEL, MA – Resilienzstrainer

Auch in stressigen Situationen entspannter durch den Alltag gehen.

Resilienzstraining

Im Atemholen

sind zweierlei Gnaden:

Die Luft einziehen,
sich ihrer entladen;

Jenes bedrängt, dieses erfrischt;

So wunderbar
ist das Leben gemischt.

Du danke Gott, wenn er dich preßt,

Und dank ihm,
wenn er dich wieder entläßt.Johann Wolfgang v. Goethe

Steine in Balance©CM

Mit einfachen Methoden entspannter durch den Alltag

Durch Körper-Wahrnehmungsübungen mit Hilfe einfacher und effektiver Methoden werden Sie in kurzer Zeit wieder das Körperbewusstein erlangen, um sich auch in stressigen Situationen selbst regulieren und entspannen zu können.

 

 

Der Atem ist ein wesentlicher Schlüssel zum Wohlbefinden.

In unserer schnelllebigen Welt heutzutage; sieht man selten Menschen gemütlich auf einer Bank verweilen,
wie dies Goethe oben tut.

Dies lässt unser Alltag oft schwer zu.

Goethe hat richtig beobachtet, dass uns die Einatmung presst.

Wenn wir gestresst sind, kommen wir oft gar nicht mehr richtig zum Ausatmen,
halten alles fest, „reißen uns zusammen“,
wollen Herr bzw. Frau der Lage bleiben yell

Das erhöht die Spannung in jeder einzelnen Muskelfaser unseres Körpers;
wir sind im Kampfmodus. (vorwiegend sympathikoton)

„Nur noch das erledigen, dann kann ich mich endlich ausruhen“undecided

Diese Lebensweise lässt uns förmlich ausbrennen und kann zum so genannten Burn-out führen.

Die Mâze (Mittelhochdeutsch für Maßhalten) ist auch hier ein Gradmesser,
denn zu wenig Aktivität kann sich auch in einem vorwiegend vagotonen ChronoCardioGramm widerspiegeln
und ein so genanntes Boreout vermuten lassen.

Diese beschriebenen Tendenzen lassen sich schon frühzeitig mit Hilfe des ChronoChords feststellen
und so der Fokus auf den Erhalt der Gesundheit gelegt werden.

Mit Hilfe von Wahrnehmungsübungen im Raum,
lässt sich der Fokus auf den aktuellen Anspannungszustand lenken
und man kann unmittelbar selbst regulierend gegensteuern.

Ja, „…Dieses…“, das Ausatmen  „…erfrischt…“, wie Goethe treffend bemerkt hat.